All Over

Vera Drebusch

All over_Vera Drebusch
T-Shirt und Leggings, Installation, Performance
Foto: Vera Drebusch

 

Warum schlüpfen Menschen immer noch in echte Tiere, wenn eine alternative Körpertracht möglich ist? Sich in das abgetragene Fell eines Springbocks zu hüllen, soll ein Bild für das Phänomen liefern, weiterhin Tiere als dekorative Geste zu kultivieren. Eine Hülle, die man anlegen und abstreifen kann, aus bequemen Jersey-Stoff, welcher direkt auf der Haut getragen wird. Die Freizeitkleidung steht in unmittelbarem Kontrast zu dem steifen und schwer zu handhabenden Fell, welches durch seine Benutzung bereits starke Gebrauchsspuren aufweist. Sowohl das All Over Muster des T-Shirts, als auch das der Leggings, gehen auf das selbe Motiv zurück, was bei der Trennung beider Kleidungsstücke zu einem Irritationsmoment führen kann. Die Kombination beider Stücke wird als Performance getragen und anschließend als abgelegte Haut im Ausstellungsraum zu finden sein.

 

Vera_Drebusch_All_over
“Haut” nach der Performance
Foto: Vera Drebusch

 

Why do people still slip into real animals when alternative body adornments are available?Wrapping oneself in the shabby fur of a springbok is intended to impart an image for the continued phenomenon of cultivating animals as a decorative gesture. A shell that can be put on and removed – made of comfortable jersey fabric that is worn directly against the skin. This leisurewear stands in direct contrast to the fur that is stiff and difficult to handle and already shows signs of wear and tear on account of its use. The all-over pattern on both the t-shirt and the leggings are based on the same motif, resulting in a moment of irritation when the two pieces of clothing are separated. Both pieces are worn in combination as a performance and then abandoned in the exhibition space like shed skin.