Räumung

Freitag, 4. Mai 2012, 10 – 17 Uhr
Samstag, 5. Mai 2012, 14 – 18 Uhr
Workshop für Studierende der KHM mit Hofmann&Lindholm
Im Kontext des Seminars „Raumkritik“

Die bewusste Auseinandersetzung mit Fragen der Inszenierung hat in unserem Alltag längst Einzug gehalten und mit dem Verlassen herkömmlicher theatraler Räume die Grenzen der Hochkultur markiert und überwunden. Neben Podien, Laufstegen, Wettkampfarenen werden auch Straßen, Unterführungen, Supermärkte, Eishallen, Wälder und Parkhäuser – im öffentlichen sowie im privaten Raum – als Bühne entdeckt. Ihre Grenzen werden temporär bestimmt, aufgelöst und ausgeleuchtet.

Ausgangspunkt der szenischen Forschung mit Hofmann&Lindholm sind zwei ebenerdig angelegte Schaufenster. Neben der Erörterung performativer Praktiken im Umgang mit Räumen sollen durch die Erprobung blicklenkender Maßnahmen die Themen Verstörung, Imitation sowie Tatort als Stilleben behandelt werden.

Die Regiegrenzgänger Hofmann&Lindholm realisieren konzeptuell angelegte Projekte an den Schnittstellen von szenischer, akustischer und bildender Kunst.

Partner: Bayerischer Rundfunk / Deutschlandradio Kultur / Filmstiftung NRW / Filmfestival Münster / Goethe Institut / HAU, Berlin / Hauptstadtkulturfonds / international short film festival, Hamburg / Kölnischer Kunstverein / Kulturstiftung des Bundes / Kunststiftung NRW / Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt / Frankfurter Kunstverein / Museum Ludwig, Köln / Neuer Berliner Kunstverein / PACT Zollverein, Essen / Podevil, Berlin / Schauspiel Köln / Schnitt Ausstellungsraum, Köln / Shedhalle, Zürich / Theater Basel / Theater der Welt / UDK / WDR / ZKM, Karlsruhe u.v.m.

www.hofmannundlindholm.de